Elternvereinigung der öffentlichen Schulen Triesen Elternvereinigung Triesen

Jahresbericht 2015/2016

Am 27.05.2015 lud der Vorstand zur 22. Generalversammlung im Restaurant zur Alten Eiche, Triesen, ein. Der Jahresbericht 2014/2015, die Jahresrechnung 2014/2015, der Revisionsbericht und das Budget 2015/16 wurden behandelt und einstimmig genehmigt.
Das Jahresprogramm 2015/2016 wurde vorgestellt.
Im Vereinsjahr fanden drei Mitgliedersitzungen und vier Vorstandssitzungen statt, bei welchen die Schulleitungen der GST und WST teilweise teilnahmen.
Zusätzlich trafen sich Carmen Sprenger-Lampert und Barbara Gurschler-Zai vier Mal mit der Schulleitung der Gemeindeschulen Triesen (GST) zum gegenseitigen Informationsaustausch.
Im Weiteren fanden diverse Sitzungen in den jeweiligen Arbeitsgruppen statt.
Anlässe/Projekte im Vereinsjahr 2015/2016:
Arbeitsgruppe "VERKEHR UND SICHERHEIT"
Aktion Schulanfang: Am 25.08.2015 führte die EVT in Zusammenarbeit mit den Gemeindeschulen, dem Gemeinderat Piero Sprenger, der KfU, dem Gemeindepolizisten und der Landespolizei die alljährliche landesweite Sensibilisierungskampagne "Schulanfang" durch. Die Klasse 5c mit ihrem Klassenlehrer machten, zusammen mit den erwähnten Beteiligten, frühmorgens an der Bushaltestelle "Schule" die Verkehrsteilnehmer mit dem Spruch „Halt immer ganz a und luag uf mi wenn i d’Stross öberquer! Danke" auf die mit dem Schulweg verbundenen Gefahren aufmerksam. Dazu verteilten sie 100 selbstgebastelte Schutzengel-Schlüsselanhänger. Im Anschluss begleitete die EVT die Kinder zu einem feinen Frühstück, das von der Gemeinde Triesen finanziert wurde.
Zu Fuss in den Kindergarten: Vom 26.10.2015 – 30.10.2015 fand in den Kindergärten die landesweite Aktion „Zu Fuss zum Kindergarten“ statt. Während dieser Zeit erhielten die Kinder für jeden zu Fuss oder mit dem Kindergartenbus zurückgelegten Weg zum Kindergarten einen Aufkleber für ihr Sammelkärtchen. Zum Abschluss wurde allen Kindern ein kleines Präsent überreicht, welches von der Gemeinde Triesen gesponsert wurde.
Sicher im Sattel: Am 21.05.2016 nahmen ca. zwanzig Kinder mit ihren Eltern am Fahrrad-Sicherheitskurs des VCL teil. Dieser wurde in Zusammenarbeit mit den Verkehrsinstruktoren der Landespolizei, dem Gemeindepolizisten und der EVT durchgeführt sowie von der Kommission für Unfallverhütung unterstützt. Anfangs übten die Kinder im „Schonraum“ die Fahrradtechnik, während die Erwachsenen die Theorie von sicherem Radfahren vertieften. In der Pause offerierte die EVT einen von der Gemeinde finanzierten Zvieri. Nach der Stärkung folgte die Quartierrundfahrt in drei Gruppen, welche von einer ausgebildeten Person angeführt wurde.
Ein sehr lehrreicher Tag für die Kinder und Eltern: Sie lernten das Verhalten im Strassenverkehr, die Verkehrsregeln einzuhalten sowie schwierige Situationen sicher zu meistern. Der Kurs ist eine wertvolle Ergänzung zum Verkehrsunterricht in den Schulen.
Arbeitsgruppe "GESUNDHEIT“
Kinderfussmessaktion: Am 22.10.2015 wurde in Zusammenarbeit mit Spezialisten (Chiropraktiker, Orthopädie-Schuhmacher), Vertretung der Back Academy, der Gemeindeschulratspräsidentin, der Gemeinde Triesen (Ressort Gesundheit) und dem Amt für Gesundheit, die vierte Kinderfussmessaktion durchgeführt. Die Kinder der 2. und 4. Klassen durchliefen drei Stationen: 1. Kinderschuhe- und Fussmessung (Finken und Strassenschuhe), 2. Gang- und Haltungsbeurteilung, 3. Barfussparcours. Den Kindern wurde ein Datenblatt mit allfälligen Empfehlungen abgegeben.

Finkenflyer: Halbjährlich gibt die EVT an die Eltern der Gemeindeschulkinder einen Flyer ab, welcher auf die Wichtigkeit des Tragens passender Schuhe aufmerksam macht.

Fitness 4 Parents: Auch in diesem Jahr wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. So standen beispielsweise folgende Aktivitäten zur Wahl: Langlaufen mit professioneller Unterstützung der Nordic Egga, Triesenberg, Tennisspielen, Landhockey, koordinatives Training, Vita-Parcours mit anschliessendem Kneippen, Walken zur Balzner Alphütte mit Verpflegung, Selbstverteidigungskurs für Frauen unter der fachmännischen Anleitung von Mike Kieber etc. Das Ziel dieses Projektes liegt darin, diverse Sportarten kennen zu lernen, sowie den Kontakt zwischen Eltern, Lehrpersonen und der EVT zu pflegen.

Nothilfekurs: Am 19.08.2015 trafen sich interessierte EVT-Mitglieder zum 3. Nothilfekurs, unter sachkundiger Leitung von Andrea Tzotzios (Kursleiterin – Samariterverein Triesen). Themen-Schwerpunkte langen bei Verhalten in Notfallsituationen, BLS-AED Schema (Basic Life Support, Automatisch Externer Defibrillator) und Verbrennung/Schock/Herzinfarkt/ Hirnschlag. Den Teilnehmerinnen wurden wertvolle Tipps in Sachen Nothilfe vermittelt und sie konnten das Gelernte in einem Praxisteil üben.

Arbeitsgruppe "ORGANISATION/ANLÄSSE"

Gemeindesporttag: Für den Gemeindesporttag vom 27.06.2015 wurden von EVT-Mitgliedern und fleissigen Helferinnen feine Kuchen gebacken.

Zualosabank: Am 20. November 1989 wurde die UN-Konvention über die Rechte des Kindes von den Vereinten Nationen verabschiedet und entwickelte sich schnell zum weltweit gültigen Grundgesetz der Kinderrechte. Aus diesem Anlass führte die EVT die
"Zualosa-Bank" am 20. November 2015 durch. Passend zum aktuellen Schulthema „Achtsamkeit“ wurden den Schulkindern vorab im Unterricht eine Auswahl von zehn Kinderrechte vorgestellt. Während der grossen Schulpause hatten sie dann die Möglichkeit, einem Erwachsenen in vertrautem Rahmen, ihre Meinung zu einem Kinderrecht, das ihnen besonders „am Herzen“ lag, mitzuteilen oder sich einfach auszutauschen. Freundlicherweise haben sich der Gemeindevorsteher sowie die Schulratspräsidentin auch als Zuhörer zur Verfügung gestellt.

Punschausschank: In der grossen Pause vom 29.02.2016 war die EVT auf den Pausenplätzen der Gemeindeschule vertreten, um den Kindern warmen Punsch auszuschenken. Die Freude über dieses Angebot war sehr gross.

Schulfasnacht: Am 05.02.2016 feierte die Gemeindeschule Fasnacht. Nach dem Auftritt der Tresner Moschtgügeler in der Arena der Spörry-Fabrik wurden alle Schulkinder, Lehrpersonen und Musikanten mit warmen Getränken und feinen Krapfen verpflegt. Die EVT offerierte dabei die Getränke und kümmerte sich um die Verteilung der Krapfen, die von der Schule offeriert wurden. Für alle Besucher bestand die Möglichkeit sich am Stand der EVT zu verpflegen.

Fruchtpause: Seit dem 12.03.2014 organisierte die EVT die Ausgabe der Fruchtpause für die Gemeindeschulen Triesen. Mit dem Projekt soll ein Beitrag zur gesunden Ernährung der SchülerInnen an Liechtensteiner Primarschulen realisiert werden. Aufgrund mangelnder Kapazität der EVT wurde diese Aufgabe per August 2015 an die GST abgegeben.

Kinder-Flohmarkt: Am Mittwoch, 20.04.2016 herrschte buntes Markttreiben im Gemeindesaal Triesen. Der traditionelle Kinder-Flohmarkt der EVT liess Jung und Alt zusammenkommen. Das Angebot war sehr vielfältig. Während die Kinder mit ihresgleichen verhandelten, konnten sich die Eltern am wundervollen Kuchenbuffet verpflegen und sich mit diversen Getränken erfrischen. Etliche Spielsachen, die keinen neuen Besitzer fanden und dennoch in allerbestem Zustand waren, wurden dem Hilfswerk / Kinderheim Gamander gespendet. Dieses zeigte sich sehr erfreut über die Vielfalt an schönen Spielsachen und bedankte sich herzlich. Die gut erhaltenen Lesebücher fanden einen Platz in der Bibliothek der GST.

Arbeitsgruppe "KLASSENGRÖSSE“

Die Arbeitsgruppe (AG) «Klassengrösse» lieferte den Anstoss für die Einführung einer Lösung im Umgang mit Störungen im Unterricht. Aufgrund der erfolgreichen Zusammen-arbeit mit der Schulleitung der GST rief diese bereits zu Beginn des Schuljahres 2015/2016 die «Schulinsel» ins Leben. Details zur Schulinsel wurden bereits durch die Schulleitung kommuniziert. Die «Schulinsel» befindet sich in einer Projektphase, welche von Fachleuten und dem Schulamt begleitet wird. Nachdem die AG ihren ursprünglichen Auftrag erfüllt hat, wird diese sozusagen im «Stand-by-Modus» weitergeführt – bei Bedarf nimmt sie ihre Tätigkeit wieder auf. Über die bisherigen Tätigkeiten der AG wurde ein Projektbericht ver-fasst. Carmen Sprenger-Lampert und Barbara Gurschler-Zai nehmen an den Sitzungen der Begleitgruppe Schulinsel teil. Dadurch begleitet die EVT dieses Projekt fortlaufend und ver-fügt über aktuelle Informationen, welche an den Mitgliedersitzungen kommuniziert werden.

Arbeitsgruppe "OBSORGE“

Aufgrund der gesetzlichen Neuregelung der gemeinsamen Obsorge per 01.01.2015 lancierte die EVT eine Arbeitsgruppe „Obsorge“. Aufgrund des von der Arbeitsgruppe erstellten Grundlagenpapiers wurde eine Empfehlung an die Schulleitung der Gemeindeschulen sowie der Weiterführenden Schulen betreffend Zusammenarbeit Eltern und Schule abgegeben. Im Weiteren stellte die EVT Kontakt mit dem Schulamt zwecks Nachfrage landesweiter Information her. Das Schulamt bestätigt, dass alle Schulleiter angeschrieben wurden. Die Umsetzung aber je Schule zu regeln sei.

Arbeitsgruppe "OEFFENTLICHKEITSARBEIT"

Die GST ermöglichen der EVT zweimal jährlich, im Trisuna Kids Beiträge zu veröffentlichen. Dieses Angebot wird von der EVT gerne genutzt, da auch Eltern, welche nicht EVT-Mitglieder sind, dadurch Einblick in die EVT-Tätigkeiten erhalten.

Dank grosszügiger Unterstützung durch die Firma ICS GmbH, Triesen, verfügt die EVT über eine aktuelle Homepage, welche vereinsintern von Gabriela Vogt betreut wird. Aufgrund ihres bevorstehenden Ausscheidens aus der EVT, hat Nadja Repolusk diese Tätigkeit übernommen. Carmen Sprenger-Lampert wird die restlichen Tätigkeiten, welche in diesem Bereich anfallen, ausführen.

Den  Eltern aller Kinder der GST wird  zweimal jährlich der EVT-Newsletter  zugestellt. Dieser informiert über Termine, Neuigkeiten, Veranstaltungen usw.

Arbeitsgruppe "WST"

Die Arbeitsgruppe WST ist eigentlich keine Arbeitsgruppe, sondern die Sektion der EVT an den Weiterführenden Schulen in Triesen. Die EVT gründete diese Sektion, um die Elternvereinigung, die es früher an den WST gab, wieder zum Leben zu erwecken. Der Vorstand pflegt den Kontakt zu den Schulleitungen der beiden Schulen. Mit diesen wurde vereinbart, nach Bedarf Informationsabende für Eltern zu organisieren.

 
Dachverband der Elternvereinigungen der Liechtensteinischen Schulen (DEV)

Die EVT war durch ihre Präsidentin im DEV vertreten. Die Mitgliedschaft wurde per 31.12.2015 gekündigt.

Der DEV beschäftigte sich im Vereinsjahr hauptsächlich mit dem Thema „Elternmitwirkung“. Aufgrund der Tatsache, dass die EVT sich vom DEV in diversen Punkten nicht mehr vertreten fühlte, sowie die Meinungen bezüglich der „Elternmitwirkung“ immer weiter auseinander gingen, ernannte die EVT eine vereinsinterne Delegation zur Klärung der Situation, welche u.a. ein Gespräch mit Vertretern des DEV-Vorstandes führte. Aufgrund des von dieser Gruppe erstellten Berichtes, kündigte die EVT die Mitgliedschaft beim DEV. Die EVT war 22 Jahre lang DEV-Mitglied und gehört zu dessen Gründungsmitgliedern. Für diesen Entscheid und die damit verbundenen unzähligen Diskussionen hat die EVT sehr viel Zeit investiert.

Barbara Gurschler-Zai vertrat den DEV am Runden Tisch Gesundheit. Dieses Amt gab sie anlässlich der DEV-Delegiertenversammlung im Februar 2016 aufgrund des DEV-Austrittes ab.

Am landesweiten Anlass „Pubertät – Loslassen und Halt geben“ am 18.11.2015 nahmen mehrere Mitglieder der EVT teil. Der Referent Dr. Jan-Uwe Rogge war ein richtiger Publikumsmagnet und berichtete in einem kurzweiligen und humorvollen Vortrag über die für Eltern meist sehr herausfordernde Zeit der Pubertät ihrer Kinder.

Kommission öffentliche Sicherheit:

Helen Stüber vertreten die EVT in der Gemeindekommission öffentliche Sicherheit.

Gemeindeschulrat:

Die Präsidentin vertritt die EVT im Gemeindeschulrat. Es fanden drei Gemeindeschulrats-sitzungen statt.

Die Präsidentin wurde zu mehreren gesellschaftlichen Anlässen der Lehrerschaft eingeladen.

Diverses:

Am Anfang des Schuljahres stellte Barbara Gurschler-Zai anlässlich der Elternabende in den Kindergärten und Carmen Sprenger-Lampert beim Erstklassenelternabend die EVT vor. Erfreulicherweise konnten Neumitglieder aufgenommen werden.

Die EVT Informierte ihre Mitglieder fortlaufend über Anlässe, welche zu Schul- und Erziehungsthemen angeboten und bei Interesse genutzt werden konnten. Teilweise wurde an den Mitgliedersitzungen über die Teilnahme an solchen Veranstaltungen berichtet. So nahm beispielsweise Monika Stur-Laternser an der Veranstaltung „Big Data und Daten-tausch“ der Fachgruppe Medienkompetenz teil und informierte die Mitglieder an der MGS vom 28.01.2016.

Carmen Sprenger-Lampert und Barbara Gurschler-Zai besuchten im März 2015 den Vortrag „Starke Kinder von heute stärken unser Land morgen“. Carmen Sprenger Lampert berichtete diesbezüglich anlässlich der MGS vom 01.10.2015 und händigte eine Informationsbroschüre aus.

Anlässlich einer Anfrage des Gemeindevorstehers zum Thema „Angebot Mittagstisch“ wurde dieses an einer Mitgliedersitzung besprochen. Die daraus resultierenden Meinungen wurden einschliesslich von Vorschlägen und Ideen zu diesem Thema an den Vorsteher weitergeleitet.

Im November 2015 übermittelte der Landtag der Regierung eine «Interpellation zum Schulbeginn am Morgen an den Weiterführenden Schulen». Der Vorstand der EVT diskutierte die Interpellation am 14.01.2016 und beschloss, eine Stellungnahme abzugeben. Die Stellungnahme wurde in der Mitgliedersitzung vom 28.01.2016 besprochen und verabschiedet. Die EVT argumentierte, dass die tägliche Schulzeit bzw. der Schulbeginn am Morgen in einem grösseren gesellschaftlichen Kontext diskutiert werden sollte. Den Schulbeginn am Morgen für Sekundarschüler später anzusetzen, hätte gröbere organisatorische Konsequenzen für Familien.

Immer wieder kommt die Problematik der nicht Deutsch sprechenden Kinder zum Zeitpunkt des Eintrittes in das Schulsystem auf. Aus diesem Anlass widmete sich die EVT diesem Thema und versuchte, die daraus resultierenden Probleme im Alltag ausfindig zu machen. Entsprechende Informationen sind vorhanden, welche weiterbearbeitet werden.

Am 28.04.2016 organisierte die EVT mit Unterstützung der GST den Vortrag zum schulinternen Thema „Achtsamkeit“. Die Referentin Gabi Ott-Hasler konnte die Teilnehmer mit ihrer humorvollen Art und ihrem fachmännischen Know-how begeistern.

DANK:

Die Zusammenarbeit der EVT mit den Schulleitungen, den Lehrpersonen und Kindergärtnerinnen der öffentlichen Schulen in Triesen sowie dem Gemeindeschulrat war sehr gut. Die EVT bedankt sich an dieser Stelle bei allen für ihr Engagement und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit. Ebenfalls steht die EVT mit den Schulbehörden immer wieder in Kontakt und bedankt sich auch hier für die Bereitschaft der Zusammenarbeit.

Der Gemeinde Triesen gebührt ein inniges Dankeschön für die grosszügige Unterstützung und all denjenigen Personen und Firmen, welche die EVT unterstützten.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Vorstandsmitgliedern, den Mitgliedern der Arbeitsgruppen und allen, die sich in irgendeiner Art und Weise für die EVT einsetzten.


Barbara Gurschler-Zai / Präsidentin


Triesen, 30.05.2016
Login     Impressum     Sponsor ICS